titel

 Tabelle zur Kirchgelderhebung 2021

laut Ortskirchensteuerbeschluss der Ev.-Luth. Kirchgemeinde St. Jakobus i. Vogtl. vom 06.02.2020:

 

Monatliche Einnahmen
in EUR

Monatsbetrag
in EUR

Jahresbetrag
in EUR

bis    374,99

1,12

13,44

375,00 bis    499,99

1,50

18,00

500,00 bis    624,99

1,87

22,44

625,00 bis    749,99

2,25

27,00

750,00 bis    874,99

2,62

31,44

875,00 bis    999,99

3,00

36,00

1.000,00 bis 1.124,99

3,37

40,44

1.125,00 bis 1.249,99

3,75

45,00

1.250,00 bis 1.374,99

4,12

49,44

1.375,00 bis 1.499,99

4,50

54,00

1.500,00 bis 1.624,99

4,87

58,44

1.625,00 bis 1.749,99

5,25

63,00

1.750,00 bis 1.874,99

5,62

67,44

1.875,00 bis 1.999,99

6,00

72,00

2.000,00 bis 2.124,99

6,37

76,44

2.125,00 bis 2.249,99

6,75

81,00

2.250,00 bis 2.374,99

7,12

85,44

2.375,00 bis 2.499,99

7,50

90,00

über 2.500,00

0,3 % der monatlichen/ jährlichen Einnahmen

Kirchgeld 2021

Herzlichen Dank all denen, die in den vergangenen Wochen ihr Kirchgeld überwiesen haben. Es überrascht mich immer wieder, wievielen Gemeindegliedern unsere Kirchgemeinde am Herzen liegt. Egal, ob jemand den Mindestbetrag von 13,44 € pro Jahr, 1.000 € oder einen Betrag irgendwo dazwischen als Kirchgeld überwiesen hat, jeder Cent hilft, dass Gemeindearbeit bei uns möglich bleibt. 

Wie jedes Jahr, so löste auch diesmal unser Kirchgeldbrief unterschiedlichste Reaktionen aus. War im letzten Jahr manchen der Brief zu freundlich, zu wenig "bescheidgemäß", so war er diesmal einigen zu hart, zu direkt, zu nüchtern. Und dabei haben wir ja versucht, durch die Kombination aus Beitrag in den Kirchennachrichten und dem Kirchgeldbrief die unterschiedlichen Erwartungen zu erfüllen.

Das war leider nicht der Fall. Jedenfalls legen das einige - wiederum hart, deutlich und unmißverständlich - vorgebrachte Reaktionen nahe. Bitte ärgert Euch nicht über Formulierungen! Da haben wir wirklich keine Chance, alle gleichermaßen anzusprechen. Zu unterschiedlich sind unsere Vorstellungen von einem offiziellen Schreiben zur Ortskirchensteuer, dem Kirchgeld.

Der Sache nach, dass wir damit Kirchgemeinde bei uns erhalten und ermöglichen wollen, sind wir uns doch einig. Und wer einen guten Formulierungsvorschlag für den nächsten Brief hat, der kann sich gerne an uns wenden.

Für Fragen rund um das Kirchgeld stehen wir Pfarrer, Kirchvorsteher und Mitarbeiter in der Verwaltung gern zur Verfügung.

Übrigens, auch die Überweisung des Mindestbeitrages ist ein Zeichen dafür, dass Kirchgemeinde auch in Zukunft hier bei uns gewollt und gewünscht ist. 

Es grüßt Euch herzlich Tilo Kirchhoff, Pfr.