titel

Willkommen in Geilsdorf

Die Kirche in Geilsdorf ist eine freundliche, helle Kirche. Reichtümer, Kunstwerke, kulturhistorisch wertvolle Gegenstände beherbergt sie nicht. Auch war sie nie Ort von geschichtlich bedeutenden Ereignissen. Dafür ist die Türe nicht verschlossen. So bietet sie Ruhe, um auf einer Wanderung, oder im Alltagsstress innezuhalten, sich zu sammeln, zu beten, mit Gott ins Gespräch zu kommen und im Glauben zu wachsen.

Im Moment ist sie die Kirche, in der wir in unserem Seelsorgebezirk in der Regel Sonntags 9.30 Uhr Gottesdienst feiern, da Sie ausreichend Platz bietet, auch mit Abstand zusammenzukommen um auf Gottes Wort zu hören.

kirche schoeneck

Nachrichten

Krippenspiel 2021

Letztes Jahr besuchten viele am Heilig Abend unsere Kirche in Geilsdorf. Anders als gewohnt gab es keinen großen Gottesdienst mit Krippenspiel. Die Orgel spielte. Die Weihnachtsgeschichte wurde gelesen. Die Besucher setzten sich in die Bankreihen, beteten und nahmen das Licht von Betlehem mit nach Hause. 

Dieses Jahr werden vermutlich unsere Kirchen für die vielen Besucher wieder zu klein sein. Der Burgstein mit seinen engen Mauern ist leider auch keine Alternative. Darum planen wir aktuell den Gottesdienst an Heilig Abend mit Krippenspiel auf der Wiese im Pfarrhof in Geilsdorf. Dafür braucht es Mitspieler. Wer Freude daran hat, die Geburt unseres Herrn Jesus Christus auf diese Weise zu verkündigen, der melde sich bitte bei Bernd Hüttner oder mir. 

Es grüßt Euch herzlich Tilo Kirchhoff

Kontakt

Kirche Geilsdorf
Schloßstraße
08538 Weischlitz OT Geilsdorf

Pfarramtsbüro Oelsnitz
Pfarrer Tilo Kirchhoff
Kirchplatz 2, 08606 Oelsnitz
03 74 21 / 2 28 17
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Geschichte

Bis zum Jahre 1487 war Geilsdorf ohne eigenes Gotteshaus. Die ganze Umgegend war an den Burgstein gewiesen.

Kirche Geilsdorf swRitter Ulrich Sack bat die Bischöfe von Bamberg und Naumburg um Erlaubnis zum Bau einer neuen Kirche in Geilsdorf. Für die neue Kirche erhielt Ulrich Sack das Lehen zugesprochen. Ende des 15. Jahrhunderts wurde die Geilsdorfer Kirche erbaut. Unter dem Pastor Jördens wurde die Kirche erneuert und erweitert sowie mit einem Turm verziert.

Schließlich reichte der Raum für die vielen Besucher wiederum nicht aus. Deshalb wurde aus dem damals reichen Kirchenvermögen eine neue große und sehr schöne Kirche errichtet. Am 1. Advent 1834 wurde das Gotteshaus geweiht.

Bereits von 1819 bis 1824 wurde ein neues Pfarrökonomiegebäude errichtet. Im Jahre 1968 wurde in der Amtszeit von Pfarrer Steinmüller die Kirchendecke umfassend saniert. Der Einbau eines elektrischen Geläutes im Kirchturm und der Ausbau früherer Stallungen zu einer Begegnungsstätte fallen in die Amtsperiode von Pfarrer Peter Appel.

Aktuell wird an jedem Sonntag um 9:30 Uhr zum Gottesdienst in die Geilsdorfer Kirche eingeladen.

( Quelle: Sachsens Kirchen- Galerie; Bd. 11 )